Permalink

0

Schulschwimmen Schuljahr 2015/16

STELLUNGNAHME AUS SICHT DES ELTERNRATS

Im Schuljahr 2013/14 hat die Schulbehörde das Schulschwimmen für Jahrgangsstufe 3 und 4 verpflichtend eingeführt (vorher waren es die Jahrgänge 4 und 6) – wie es scheint als unreifen Schnellschuss. So musste in vielen Fällen die Begleitung der Kinder zum Schwimmbad von Eltern organisiert und durchgeführt werden, da weder ein Stundenkontingent noch entsprechende Kräfte für diesen Dienst vorgesehen waren.
Zu Beginn des Schuljahres 2013/14 tagte der Kreiselternrat (KER) an der Relli, zu Gast war auch Herr Albrecht von der Schulbehörde (regionale Schulaufsicht Bezirk Eimsbüttel). Auf das Thema Schulschwimmen angesprochen war auch nach intensiver Argumentation an den Gegebenheiten nicht zu rütteln.

Nach diesem Termin hat der Elternrat der Relli noch diverse Schriftwechsel mit der Schulbehörde zu diesem Thema geführt, u. a. mit diesen Ergebnissen:

  • Kinder, die bereits Schwimmabzeichen besitzen (Seepferdchen, Bronze, Silber etc.), können nicht vom Schwimmunterricht befreit werden, es ist eine schulpflichtige Veranstaltung.
  • Eltern müssen die Fahrkarten für Ihre Kinder selbst bezahlen
    Es gib nur bestimmte Standorte von Bäderland, die für das Schulschwimmen zur Verfügung stehen (z. B. ist das KAIFU‐Bad ausgenommen).
  • Nur Schulen, deren reine Fahrzeit zum Schwimmbad die Zeit von 30 Minuten übersteigt, bekommen die Kosten für einen Sonderbus erstattet.
  • Ab Schuljahr 2014/15 gab es auf Druck der Elternkammer und der verschiedenen Elternräte dann eine Nachbesserung seitens der Schulbehörde: Die Schwimmbegleitung konnte zumindest teilweise mit Erzieherstunden abgedeckt werden. Lehrerstunden sind hierfür nicht vorgesehen, die Stunden sind nach Aussage der Schulbehörde zu teuer…
  • Seit diesem Schuljahr kann die Schwimmbegleitung an der Relli komplett mit Erzieherstunden abgedeckt werden, somit entfällt erstmals die Begleitung durch Eltern.
  • Die Relli hat aus organisatorischen Gründen entschieden, das Schulschwimmen komplett im Jahrgang 4 durchzuführen, anstatt in Jahrgang 3 und 4 jeweils ein halbes Schuljahr zu planen.

ZU DEN SCHWIMMZEITEN:

Die Relli ist eine Schule mit jahrgangsübergreifendem Unterricht, das hat die besondere Situation zur Folge, dass es nur wenige Zeitfenster gibt, in denen jahrgangshomogene Gruppen unterrichtet werden können. Die möglichen Zeiten liegen immer in den Randstunden des Vormittages (u. a. weil hier die Sechstklässler die zweite Fremdsprache und die Fünftklässler Wahlpflichtstunden haben). Wenn man dieses ignorieren würde, müssten die Kinder z. B. während der Mathe-­‐ oder Deutschstunden regelmäßig zum Schwimmen. Da jede Lerngruppe zu einem anderen Zeitpunkt Sport hat, kann die Schwimmzeit auch nicht als Ersatz zum Schulsport geplant werden.
Schwimmzeiten mitten im Vormittag würden zudem bedeuten, dass die „umliegenden“ Unterrichtszeiten durch die Wegezeiten zusätzlich beeinträchtigt werden würden.

Erschwerend kommt hinzu, dass Bäderland auch nur Schwimmzeiten ab 9 Uhr bis maximal 13.30/14 Uhr anbietet, da davor und danach eigene Schwimmangebote terminiert sind.
Alle Schulen müssen ihre Schwimmzeiten Ende Januar – Anfang Februar für das nächste Schuljahr anmelden, dann werden die Wunschzeiten aller Schulen gesammelt und durch eine zentrale Stelle gemäß den terminlichen Möglichkeiten der Bäderland Standorte zugeteilt. Für das aktuelle Schuljahr war die Anmeldung im Januar 2015, zu diesem Zeitpunkt stand der Stundenplan für die gebundene Ganztagsschule noch nicht fest.
Daran wurde mit Hochdruck gearbeitet, fertig war er erst kurz vor den Sommerferien. Da die Anmeldung trotzdem erfolgen musste und die Gefahr bestand, freitags in eine noch spätere Zeit zu rutschen, wurde die Zeit vom Vorjahr schnell gebucht/gesichert. Die Schwimmzeiten sind seit August 2014 wie folgt:

  • die ersten zwei Gruppen, bestehend aus den Viertklässlern von 4 Lerngruppen gehen um 11.15 Uhr an der Schule los und kehren um ca. 13.45 Uhr zurück.
  • die zweite Gruppe, bestehend aus den Viertklässlern der restlichen Lerngruppen, geht um 12.15 Uhr an der Schule los und ist ca. 14.30 Uhr wieder zurück.

Die jeweilige Ankunftszeit ist abhängig davon, wie schnell sich die Kinder nach dem Schwimmen fertig machen und welchen Bus sie erreichen – er fährt nur alle 20 Minuten.

Es ist den Verantwortlichen der Schule durchaus bewusst, dass die Schwimmzeiten mehr als ungünstig sind. Keiner wollte und will die Kinder außerhalb der schulpflichtigen Zeiten am wohlverdienten „Feierabend“ hindern. In diesem ungünstigen Fall ist es nicht gelungen, eine andere Lösung zu installieren. Eine Änderung der Schwimmzeiten ist immer erst zum nächsten Schuljahr möglich.

Der Elternrat hat sich (auch bereits in der Vergangenheit) mehrfach mit der Schulleitung, der erweiterten Schulleitung und der Stundenplankoordinatorin getroffen, um über dieses Thema zu beraten. Für das nächste Schuljahr wird es hoffentlich eine Verbesserung geben, alle arbeiten daran bis Januar eine neue Schwimmzeit zu planen, die dann hoffentlich auch von den externen Stellen (Bäderland und Koordinatorin in der Schulbehörde) möglich gemacht wird.

Die Überplanung des Ganztagsgerüstes übernimmt die Arbeitsgruppe „Ganztag“ der Schule.

Dies hilft den jetzigen Viertklässlern nicht, das ist leider nicht zu ändern. In der zweiten Schuljahreshälfte, ab Februar 2016, werden die ersten/frühen zwei Gruppen und die zweite/späte Schwimmgruppe einmal tauschen, somit werden wie im letzten Schuljahr auch, alle Viertklässler eine Schuljahreshälfte im späteren Kurs teilnehmen.

In diesem Schuljahr gibt es statt vier Schwimmgruppen (zwei früh/zwei spät) nur drei Gruppen (weniger Viertklässler). In der zweiten Schuljahreshälfte wurden für die erste Schwimmzeit nur eine Gruppe angemeldet, für die spätere Schwimmzeit zwei Schwimmgruppen.

Es gab diverse Telefonate mit den entsprechenden Stellen, nun wurde unserer Schule versprochen, sie für die Planung der Schwimmzeiten für nächstes Schuljahr ggf. stärker zu berücksichtigen.

ZUM  KONZEPT  DER  SCHWIMMLEHRER  VOM BÄDERLAND:

Ich persönlich habe bei den Schwimmlehrern vor Ort erfragt, ob es alternative Möglichkeiten zum bisherigen Konzept geben kann.

Bisher: 45 Minuten „Wasserzeit“ zuzüglich umziehen und duschen (z. B. 12.45 Uhr vor Ort sein, umziehen, 13.00 Uhr im Wasser, 13.45 Uhr duschen und umziehen)

Idee: den Schwimmkurs auf 90 Minuten zu verlängern, um damit den Schwimmunterricht auf ein halbes Schuljahr zu verkürzen.

Bäderland hält am eigenen Konzept fest. Sie haben die Erfahrung gemacht, dass eine kurze Schwimmzeit mit kurzfristigen Wiederholungen mehr Lernerfolg bringt, als eine lange Schwimmzeit mit weniger Wiederholungen. Auch ein einwöchiger Intensivkurs wird von ihnen nicht realisiert werden.

Mehrfach kam die Frage, ob ein anderer Anbieter statt Bäderland gewählt werden kann. Dies ist nicht möglich, die Schulbehörde gibt dies vor, hier gibt es für die Beteiligten keine Wahlfreiheit.

Bei Bedarf kann die detaillierte Mail-­‐Korrespondenz eingesehen werden. Für weitere Fragen zu diesem Thema stehen wir wie immer gerne zur Verfügung.

Katja Grosse, Tanja Pott

Kontakt: k.grosse@elternrat-relli.det.pott@elternrat-relli.de

Dieser Artikel kann hier heruntergeladen werden.

Kommentare sind geschlossen.